Das Lombardkreditgeschäft

Gesetzliche Regelungen

Das Pfand- und Lombardkreditgeschäft ist in Deutschland seit 1961 durch die Pfandleiher-verordnung (PfandlV) gesetzlich geregelt. Dieses Gesetz stellt sicher, dass sich Verpfänder und Pfandhaus in einem rechtlich abgesicherten Feld bewegen und als gleichberechtigte Partner agieren können. Das Pfand- und Lombardgeschäft ist hierdurch sehr sicher.

Laufzeiten und Fristen

In der Pfandleiherverordnung ist geregelt, dass die Laufzeit für einen Pfandkredit mindestens drei Monate beträgt, längere Laufzeiten können vereinbart werden. Eine vorherige Ablöse ist jederzeit möglich. Ein abgelaufener Pfandkredit kann verlängert werden. Dazu muss der Verpfänder die aufgelaufenen Zinsen und Gebühren entrichten, ggf. den Pfandgegenstand neu einschätzen lassen und die Laufzeit mit dem Pfandhaus vereinbaren. Nach Ablauf des Pfandkredites muss ein weiterer Monat verstreichen, bis ein nicht ausgelöster Pfandgegenstand durch das Pfandhaus

versteigert werden darf. Spätestens sechs Monate nach Ende der Kreditlaufzeit muss ein Pfandgegenstand versteigert werden. Diese kurzen Laufzeiten von der Beleihung bis zu einer möglichen Versteigerung bieten eine zusätzliche Sicherheit, da Wertschwankungen in solchen kurzen Zeiträumen überschaubar ausfallen und die konservative Beleihung der Pfandgegen-stände mit durchschnittlich 20 % bis 50 % des Marktwertes einen entsprechenden Sicherheits-puffer bietet.

Versteigerungserlöse

Wenn ein Pfandgegenstand versteigert werden muss, wird aus dem Versteigerungserlös zunächst der Pfandkredit mit aufgelaufenen Zinsen und Gebühren bedient. Ein eventueller Mehrerlös ist an den früheren Besitzer des Pfandes auszukehren. Wenn innerhalb von zwei Jahren dieser Mehrerlös nicht im Pfandhaus abgeholt wird, fällt er den Behörden zu. Das Pfandhaus profitiert somit nicht von Mehrerlösen bei einer Pfandversteigerung.

Zinsen und Gebühren

Die Höhe der Zinsen ist in der Pfandleiherverordnung geregelt. Sie beträgt 1% pro Monat. Hinzu kommen monatliche Gebühren für die Verwaltung des Pfandes, welche nach § 10 Pfandleiher-verordnung geregelt sind.

Verwahrung der Pfänder

Das Pfand- oder Lombardhaus ist verpflichtet, die Pfandgegenstände ordnungsgemäß zu lagern und gegen Feuer, Wasser, Einbruch und Raub zu versichern. Die Versicherung muss mindestens den doppelten Pfandkreditbetrag abdecken.